Informationsmaterial


 



Einführung

Chromosomen sind die Träger der Erbanlagen. Die Anzahl der Chromosomen ist für jedes Lebewesen charakteristisch. Der Mensch hat gewöhnlich 46 Chromosomen, welche in 23 Paaren angeordnet sind. Eines dieser Paare sind die Geschlechts-chromosomen. Diese bestimmen, ob ein Baby männlich oder weiblich wird. Jungen haben als Geschlechtschromosomen ein X und ein Y Chromosom. Mädchen haben zwei X Chromosomen.

Manchmal kann es zu einer Veränderung der Anzahl der Geschlechtschromosomen kommen. Liegt bei Mädchen ein zusätzliches X Chromosom vor, so wird dies als Triplo-X-Syndrom bezeichnet.

Ungefähr 1 von 1000 Mädchen bzw. Frauen hat ein zusätzliches X Chromosom. Viele Frauen wissen das gar nicht. Es wird geschätzt, dass es in Deutschland ungefähr 40000 Mädchen und Frauen gibt, die Triplo-X haben. Obwohl diese Frauen und Mädchen ein zusätzliches X Chromosom haben, sind sie zu 100 Prozent Frauen in jeder Beziehung.

Was verursacht Triplo-X?

Die genaue Ursache warum es zu einer solchen Chromosomenveränderung kommt ist nicht bekannt. Ein Zusammenhang mit dem Alter der Mutter kann jedoch nicht ausgeschlossen werden. Das zusätzliche X-Chromosom kann entweder von der Mutter oder vom Vater kommen, wobei das erstere häufiger ist.

Wie wirkt es sich aus?

Die Mehrheit der Triplo-X-Mädchen und Frauen führen ein ganz normales Leben in der Gesellschaft. Sie gehen in normale Schulen, arbeiten, heiraten, haben Kinder und haben eine normale Lebenserwartung. Trotzdem gibt es ein paar Unterschiede zwischen Mädchen mit Triplo-X und Mädchen mit der üblichen Anzahl von Chromosomen. Einige dieser Unterschied werden in diesem Informationsblatt beschrieben.

Babys

Die meisten Triplo-X-Babys weisen körperlich keine Auffälligkeiten auf, sind jedoch bei der Geburt ein wenig kleiner und leichter, und auch der Kopfumfang liegt etwas unter dem Durchschnitt. Der Muskeltonus kann etwas vermindert sein, sodass das Baby möglicherweise länger braucht um seinen Kopf sicher zu halten und ohne Unterstützung zu sitzen.

Kleinkinder

Die meisten Kinder laufen ungefähr mit einem Jahr selbstständig und sprechen zu dieser Zeit ihre ersten Worte wie Mama und Papa. Mädchen mit Triplo-X tun das meistens etwas später, insbesondere kann die Sprachentwicklung verzögert sein. Wenn sie bis zum zweiten Geburtstag keinerlei Worte sprechen, sollten sie dem Kinderarzt oder einem Sozialpädiatrischen Zentrum vorgestellt werden. Dabei müssen das Hörvermögen und andere Aspekte der Gesamtentwicklung überprüft werden. Bei Sprachentwicklungsverzögerung oder Auffälligkeiten der Aussprache wäre es sinnvoll im Alter zwischen drei und vier Jahren mit einer Sprachtherapie oder Frühförderung zu beginnen. In der Regel verschwinden die Sprachprobleme nach ein paar Jahren.
Viele XXX-Mädchen brauchen etwas länger bis sie trocken sind und selbstständig auf die Toilette gehen können. Gelegentlich dauert dies bis zum 4. Geburtstag.
Manchmal brauchen XXX-Mädchen auch etwas länger um das gemeinsame Spiel mit Gleichaltrigen zu erlernen.

Schulalter

Manchen XXX- Mädchen fällt das Schreiben und Lesen lernen schwerer als Mädchen mit zwei X-Chromosomen. Einige können auch eine Lese- und Rechtschreibschwäche (Legasthenie) oder eine Rechenschwäche (Dyskalkulie) entwickeln. Die Früherkennung dieses Problems hilft Frustrationen und Überforderung zu vermeiden. Zusätzlicher Einzelunterricht und spezielle Lernprogramme können diese Schwächen allmählich beheben. Eine gründliche Untersuchung der genauen Schwierigkeiten eines Kindes ist in diesem Fall sinnvoll, damit die entsprechenden Fördermaßnahmen optimal abgestimmt werden können. Es hat sich gezeigt, dass XXX-Mädchen oft Schwierigkeiten haben sich an jüngst Erlerntes zu erinnern, und dass sie mehrfache Wiederholungen der Informationen brauchen, um diese im Gedächtnis zu verankern. Unpassende Reaktionen auf diese Probleme wie Ungeduld und Unverständnis wirken sich kontraproduktiv auf die Motivation und das Lerntempo der Mädchen aus. Es sollte also im häuslichen Umfeld auf eine unterstützende und fördernde Atmosphäre Wert gelegt werden, damit sich die Mädchen gut entwickeln können.
Für manche XXX-Mädchen, wenn auch nicht für alle, ist es nicht immer leicht Schulfreunde zu finden. Dies mag eine Folge mangelnden Selbstvertrauens sein, wenn sie festgestellt haben, dass sie an manchem scheitern, was andere in ihrem Alter relativ problemlos zu bewältigen scheinen.

Eine Haltung seitens der Eltern, die auf der Wertschätzung des Kindes als Person beruht und keine überzogenen Leistungserwartungen beinhaltet, hilft, Selbstvertrauen aufzubauen und die Persönlichkeit des Mädchens zu stärken.

Intelligenz

Bei Intelligenztests, die mit Triplo-X-Mädchen durchgeführt wurden, hat man festgestellt, dass ihre durchschnittliche Auswertung ca. 10 bis 15 Prozentpunkte niedriger lag als der Durchschnitt, der zwischen 90 und 110 liegt.

Innerhalb der Familie tendiert das Intelligenzniveau (Intelligenzquotient) der XXX-Mädchen dazu niedriger als das ihrer Schwestern und Brüder zu sein. Das lässt aber keinerlei Schlüsse auf die Intelligenz des einzelnen Mädchens zu, genauso wenig wie auf ihre Persönlichkeit und ihre spätere Entwicklung im Leben. Die weitaus meisten Triplo-X Mädchen verfügen über einen IQ, der vollkommen im Durchschnittsbereich liegt.

Aufwachsen in der Kindheit und Pubertät

XXX-Mädchen zwischen 4 und 9 Jahren haben eine Tendenz schneller zu wachsen, insbesondere die Beine. In manchen Fällen kann das extrem ausgeprägt sein, es muss aber selten deshalb medizinische Hilfe in Anspruch genommen werden. Allerdings kann es im weiteren Verlauf der Pubertät dadurch zu orthopädischen Problemen vor allem mit dem Rücken kommen, was beobachtet und gegebenenfalls behandelt werden sollte.

Weitere Ausbildung und Arbeit

Viele XXX-Mädchen absolvieren eine weitergehende Ausbildung nachdem sie die Schule verlassen haben. Wahrscheinlich werden die meisten Triplo-X- Mädchen eher praktische oder handwerkliche Berufe erlernen. Zur beruflichen Entwicklung von XXX-Mädchen liegt bislang aber leider wenig Information vor.

Elternschaft und Fruchtbarkeit

Die Mehrzahl der XXX-Mädchen haben keinerlei Probleme damit, schwanger zu werden und können gesunde Kinder erwarten. Bei unerfülltem Kinderwunsch sollte eine humangenetische Beratung in Anspruch genommen werden.